Eine gute Idee macht Schule

Am Anfang der GLS Treuhand steht die Waldorfschule in Bochum-Langendreer. Im 60. Gründungsjahr erreichte uns eine ähnliche Anfrage, diesmal aus Athen: Der gemeinnützige Trägerverein Trianemi funkte uns mit der Bitte um Unterstützung an. Die erste und einzige griechische Waldorfschule ist drei Jahre nach Eröffnung so erfolgreich, dass ein größeres Schulgebäude gebaut werden soll.

Vieles an dieser Anfrage ist für uns besonders: Zupackend, fröhlich und pädagogisch gefestigt stellt sich die Lehrer- und Elternschaft vor, der Elan ist trotz der griechischen Wirtschaftskrise enorm und die Professionalität beeindrucken. Wie schon bei der Eröffnung der Trianemi-Schule 2017 müssen auch für den Grundstückskauf und die Baugenehmigung sehr viele Hürden genommen werden, denn die Anzahl der Genehmigungen, die man in Griechenland braucht, übersteigt das Vorstellungsvermögen. Auch die Rechtsform ist eine absolute Besonderheit, denn normalerweise sind private Schulen im Eigentum einer GmbH.

Logo der Trianemi Schule Athen
Logo der Trianemi Schule Athen

Förderung von „internationale Gesinnung und Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens“.


Förderzweck aus der Satzung der GLS Treuhand

 

„Mit einem grenzüberschreitenden Förderdarlehen für den Erwerb eines Grundstücks nebst Neubau können wir unsere eigene Gründungsidee aktualisieren, ohne stumpf eine 60 Jahre alte Geschichte zu wiederholen. Damit helfen wir nicht nur den Athener Eltern und Kindern, sondern erfüllen unsere Satzungszwecke und können in Deutschland viel von den Griechen lernen.“

Dr. Hermann Falk, Vorstandsmitglied der GLS Treuhand

Inzwischen ist der Trianemi Verein Mitglied der GLS Treuhand. Wir wollen nicht nur gemeinsam und abstrakt die europäische Zivilgesellschaft „leben“, sondern verbinden uns in Bochum auch gerne mit der Vision unserer Athener Freunde: „Trianemi insists on investing in our humanity, as individuals and members of the human race and the natural world. […] We see in our world that everything is subject to change. We see nature’s miracles and we know that we must create possibilities to come closer, with reverence and respect. This involves values and ideas as much as skills and capacities. So, Trianemi’s vision is more a navigation strategy than a fixed map.”

Hermann Falk, Vorstandsmitglieder der GLS Treuhand, machte sich im Oktober ein Bild vor Ort und kam zu dem Schluss: „Mit einem grenzüberschreitenden Förderdarlehen für den Erwerb eines Grundstücks nebst Neubau können wir unsere eigene Gründungsidee aktualisieren, ohne stumpf eine 60 Jahre alte Geschichte zu wiederholen. Damit helfen wir nicht nur den Athener Eltern und Kindern, sondern erfüllen unsere Satzungszwecke und können in Deutschland viel von den Griechen lernen.“

Hürden bei der Schulplanung in 2017

Doch zunächst sah sich die Gründergruppe 2017 von Eltern, Lehrer*innen und Freund*innen mit einem Dschungel an Vorschriften des griechischen Staates konfrontiert. Gut, dass Jede*r in der Gruppe individuelle Qualitäten mit einbrachte oder jemanden kannte, der sich mit zusätzlichen Fähigkeiten einbringen konnte. Weiter musste eine Vielzahl an Genehmigungen eingeholt, das endlich gefundene Schulgebäude im Einklang mit zahlreichen Bauvorschriften aufwendig renoviert, und auf viele Sondergenehmigungen geduldig gewartet werden. Besonders herausfordernd: die eigentliche Genehmigung zur Eröffnung des Vorschul- und Schulbetriebs – diese muss direkt beim Bildungs- und Religionsministerium beantragt werden.

Zittern und Vertrauen vor der Eröffnung

In der griechischen Schulpraxis dürfen Lehrer*innen höchsten zwei Jahre eine Klasse leiten, damit die Bindung der Kinder an ihre Lehrer nicht zu stark wird. Ein Unding für den Betrieb einer Waldorfschule und der Grund, eine Sondergenehmigung zu beantragen. Doch trotz dieser ungewissen Lage, durfte die Initiative keine Zeit verlieren. Lehrer*innen mussten intensiv fortgebildet werden, Schulklassen ohne Sicherheit geplant werden. Nana Göbel, von Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V berichtet „Das Vertrauen der Eltern war unglaublich. Ohne zu wissen, ob die Schule wirklich starten darf die Kinder anzumelden ist ein Akt großen Vertrauens in die Initiative und die Idee dahinter.“


Am letzten Tag vor der Eröffnung dann das Aufatmen: Mit fachlicher Hilfe eines Instituts konnten die Nachweise vervollständigt werden, mit denen das Ministerium eine Ausnahmegenehmigung erteilte. Ebenfalls am Vortag kam die Genehmigung zum Schulbetrieb! Trotz dieser Unsicherheit bis fast zur letzten Minute hatten die allermeisten Eltern die  Schulgebühren schon für das gesamte Schuljahr im Voraus bezahlt.

 

Kinder klettern auf einen Baum
Schulkinder klettern auf einen Baum. Bildrechte: Trianemi Schule Athen
Eine Schulklasse wird wegen der Corona-Pandemie draußen unterrichtet
Eine Schulklasse wird wegen der Corona-Pandemie draußen unterrichtet, Bildrechte: Trianemie Schule Athen

Dass es überhaupt zur Schuleröffnung kam, ist rückblickend betrachtet nur der großen und ehrenamtlichen Gemeinschaft hinter der Idee zu verdanken. So ist die Zusammenarbeit mit der Elternschaft intensiv. Dort sind Menschen aus verschiedensten Arbeitsbereichen, vertreten, die ihre Expertise der Schule kostenfrei zugutekommen lassen: IT-Spezialisten, Anwält*innen, Finanzdienstleister*innen, Kunstschaffende, Übersetzer*innen oder Bau-Ingenieur*innen müssen so nicht teuer bezahlt werden.


Die große haupt- und ehrenamtliche Trianemi-Gemeinschaft eint das Ziel, dem griechischen Schulsystem zu beweisen: eine weltoffene, freiheitsliebende und kulturell lebendige Erziehung ist trotz des engstirnigen staatlichen Curriculums möglich.
Die Pläne für den weiteren Ausbau dieses Angebots zeigen auch wieder, dass große Ideen durch die Unterstützung der Zivilgesellschaft Realität werden können Und wer weiß, wohin diese Idee noch führt, wenn wir als Zivilgesellschaft zusammenstehen? Vor 60 Jahren hätten sicher niemand angenommen, dass mitten im Ruhrgebiet aus einem kleinen Verein eine große Kultur des Schenkens entsteht, die noch 60 Jahre später und weltweit Vielfalt, Gemeinwohl und Zivilgesellschaft unterstützen darf.


Apropos Schenken: für die weiteren Bauabschnitte freut sich Trianemi über Spenden und Darlehen! Ein zweckgebundenes Spendenkonto ist bei den Freunden der Erziehungskunst Rudolf Steiners eingerichtet. Jetzt spenden!

 

Weitere Informationen

Zurück zum Jahresbericht 2020

Jahresbericht 2020

Anmeldung zum Newsletter

Werden Sie Teil unseres Netzwerks. Im Newsletter informieren wir aus unseren Handlungsfeldern und Stiftungen, berichten über geförderte Projekte, laden zu interessanten Veranstaltungen ein und fassen Neuigkeiten aus der Zivilgesellschaft zusammen. Melden Sie sich an!
Newsletter