Aktuelles

Europäische Rechte gelten für alle

27.5.2024

I Have Rights e.V. (IHR) ist eine deutsch-griechische Menschenrechtsorganisation, die Asylsuchenden und Migrant:innen an der EU-Außengrenze Zugang zu unabhängigen und kostenlosen Rechtsinformationen ermöglicht und sie bei der Durchsetzung ihrer Rechte unterstützt. Die GLS Treuhand fördert dieses Vorhaben.

Ella Dodd erklärt im Interview, warum Samos beim Thema Menschenhandel eine Rolle spielt und wie sie den betroffenen Menschen vor Ort helfen.

I Have Rights e.V. (IHR) is a German-Greek human rights organisation that provides asylum seekers and migrants at the EU's external border with access to independent and free legal information and supports them in asserting their rights. GLS Treuhand supports this endevour.

Ella Dodd, Project Coordinator at IHR, explains in this interview why Samos plays a role in human trafficking and how IHR supports people on site.

Closed Controlled Access Centre auf Samos | Foto: Sam Jubb

Seit wann ist IHR auf Samos aktiv und warum ausgerechnet dort?

How long has IHR been active on Samos and why there?

Wir sind seit März 2022 vor Ort. Samos ist einer der wichtigsten „Eingangstore“ in die EU – tausende Menschen kommen hier jährlich an und suchen Schutz. Als Hotspot-Insel dürfen die Asylsuchenden Samos nicht verlassen, bis ihr Asylgesuch bearbeitet ist. Unsere Arbeit ist essentiell dafür, dass diese Menschen über ihre Rechte aufgeklärt werden und erfahren, wie das Prozedere funktioniert.

Gleichzeitig ist Samos ein Ort, an dem Menschenrechte systematisch verletzt werden; sei es durch illegale Pushbacks, Gewalt, willkürliche Festnahmen oder auch das verweigern von Hilfe für Menschen, die Opfer von Menschenhandel wurden. Daher ist es sehr wichtig, dass I Have Rights hier präsent ist, um das Geschehen wahrzunehmen, zu dokumentieren und diese Praktiken anzufechten.

IHR has been in operation on Samos since March 2022. Samos is a key entry point for asylum seekers to the EU, with thousands of people arriving to the island every year in search of safety. As a hotspot island, until their asylum claim is completed, asylum seekers are not permitted to leave Samos. I Have Rights’ work providing one-to-one legal information to asylum seekers on the island is essential to ensure that people are informed of their rights and understand the asylum procedure.

Samos is also a site of systemic violations of people’s rights. Whether it be through illegal pushbacks, violence, arbitrary detention or denial of support to survivors of human trafficking, it is essential that I Have Rights is present on Samos to monitor, document and challenge such practices.

Warum werden so viele Frauen aus Westafrika Opfer von Menschenhandel und welche Hilfe benötigen sie?

Why are so many women from West-Africa survivors of human trafficking and what kind of support do they need?

Jeder kann Opfer von Menschenhandel werden, aber manche Gruppen sind vulnerabler dafür als andere. Wer bereits aus prekären Verhältnissen kommt, sei es wirtschaftlich oder sozial oder anderweitig, gerät bevorzugt ins Visier der Menschenhändler. So auch die Menschen aus Westafrika, die vor allem aufgrund von Verfolgung das Land verlassen. Während der Flucht versprechen ihnen Menschenhändler, dass sie sie in ein sicheres Land bringen und sie dort ein neues Leben anfangen können. In Wahrheit kommen sie in die Türkei oder den Iran, wo sie dann gefangen sind und auf unterschiedliche Arten ausgebeutet werden.

Foto: I have rights e.V.

Das EU-Recht sieht vor, dass Opfer von Menschenhandel rechtlichen Beistand, medizinische – auch psychologische – Hilfe, eine angemessene und sichere Unterkunft sowie materielle Unterstützung bekommen. Jedoch werden Überlebende auf Samos im Closed Controlled Access Centre untergebracht, das mehr einem Gefängnis gleicht und erhalten aufgrund des Ärztemangels dort kaum die notwendige medizinische und psychologische Fürsorge. Oftmals bekommen die Betroffenen erst Unterstützung, wenn sie über uns informiert wurden und ihre Rechte aktiv in Anspruch nehmen.

Human trafficking can happen to anyone, but some people are more vulnerable than others. Traffickers often take advantage of people with pre-existing vulnerabilities such as economic need; immigration status; a need to (urgently) relocate; lack of social networks and education level. Asylum seekers from West-Africa flee their countries due persecution. It is at this moment of flight that trafficking networks take advantage of people, by deceiving them into thinking that they will be taken to safety in another country and be supported in rebuilding their lives. In reality, the people we support from West-Africa are transported primarily to Iran or Turkey where they are trapped and exploited. They are often forced into prostitution, are subjected to other forms of sexual exploitation, and/or are required to do forced labour such as domestic servitude.

Under EU law, survivors of human trafficking have the right to legal assistance, medical support including psychological assistance, appropriate and safe accommodation and material assistance. Yet on Samos, survivors are accommodated in the prison-like Closed Controlled Access Centre and struggle to access urgent medical treatment due to the lack of doctors and psychologists in the centre. It is therefore often in appointments with I Have Rights that survivors are informed of their rights and referred to essential services for support.

Was passiert im besten Fall, wenn Ihre Beratng erfolgreich ist?

What is the best outcome for your clients if your support is successful?

Ein großartiges Ergebnis ist, wenn eine Klientin oder ein Klient sich durch uns ermächtigt fühlt. Das beste Ergebnis ist, wenn sie in Griechenland einen Aufenthaltstitel erlangen und durch unsere Unterstützung und Weitervermittlung anfangen, sich von ihren schlimmen Erfahrungen zu erholen.

A great outcome is when a client feels empowered during their time with us. The best outcome is when a client receives legal status in Greece and, through our referrals to other support services, has been able to begin the process of recovering from their experiences.

Wie kommunizieren Sie mit den Behörden vor Ort? Sind ihnen die Probleme bewusst?

How do you co-operate with the local authorities? Are they aware of this problem?

Wir kommunizieren vor allem mit den Behörden im Samos Closed Controlled Access Centre und beharren darauf, dass die Rechte unserer Klient*innen beachtet werden. Aufgrund seiner Lage passieren sehr viele Asylsuchende Samos. Daher ist es auch ein wichtiger Ort, an dem die zuständigen Behörden Opfer von Menschenhandel oder Situationen, die im Menschenhandel münden könnten, erkennen können. Die von Europa garantierten Rechte auf Sicherheit und Genesung könnten verteidigt warden. Jedoch wird diese Chance vertan und die zuständigen Behörden fokussieren sich stattdessen auf ein drakonisches Regime aus Abschreckung durch Pushbacks, Schnellverfahren an der Grenze und eine Quasi-Immigrationshaft auf Samos.

We communicate with the authorities, in particular those in the Samos Closed Controlled Access Centre, to insist that the rights of our clients are recognised. By its very nature as a hotspot island, a significant number of those seeking safety in Europe will pass through Samos. As a result, it represents a key opportunity at which those fleeing trafficking or who are in the process of being trafficked can be detected by the relevant authorities, and their rights to security, safety and recovery, as guaranteed in European law, can be vindicated. However, not only is this opportunity missed, but the relevant authorities have instead focused on a draconian regime of deterrence through pushbacks, a fast-track border procedure, and de facto immigration detention of people on Samos.

Was würden Sie sich auf politischer und sozialer Ebene für die nahe Zukunft wünschen?

If you had a wish – what would you wish for politically and socially to change in the near future?

Wir benötigen sichere und legale Routen für Menschen, die sich in Sicherheit begeben müssen. Aktuell sind sie gezwungen, alternative Wege zu nutzen, auf denen sie Gefahr laufen, verletzt und ausgebeutet zu werden. Diese Risiken üben staatliche wie nicht-staatliche Akteure aus und sie beinhalten unter anderem Gewalt durch Grenzwachen, Pushbacks, Haft, Tod, sexuelle Ausbeutung, Trennung von Familien und Menschenhandel. Legale Routen würden dafür sorgen, dass sich Menschen nicht auf diese gefährlichen Reisen begeben und vulnerabel für Ausbeutung und Gewalt werden.

We need safe a legal routes for people to seek safety. Currently, people are forced to use irregular routes, putting them at risk of harm and abuse along their journey. This risk comes both from state and non-state actors, and takes the form of i. a. violence by border guards, pushbacks, detention, loss of life, sexual abuse, family separation and human trafficking. Legal pathways would avert the need for people to embark on dangerous journeys that make them vulnerable to such violence and exploitation.

Vielen Dank für das Gespräch!

Ihr Kontakt

Weitere Aktuelles-Meldungen

Ausschreibung: Friedenspreis der INTA-Stiftung 2024

Was wäre, wenn…? Leipzig philosophiert.

"Schenken wirkt.": Kunst-Material für die Dortmunder Nordstadt