Stadtteil-Historiker starten Forschungsprojekte in 9 Städten des Ruhrgebiets

01.12.2022

Mit einer feierlichen Stipendienvergabe wurden letzte Woche die Förderentscheidungen für 14 Stadtteil-Historiker*innen aus 9 Städten des Ruhrgebiets bekanntgegeben: Jetzt heißt es wieder "ran anne Schippe" und losforschen.

Wir gratulieren allen Stipendiat*innen ganz herzlich – und freuen uns über die vielfältigen Forschungsprojekte und Stadt(teil-)geschichten, die erzählt werden wollen!

Die Stipendiat*innen der zweiten Staffel (BILDRECHTE: GLS TREUHAND, Florian Dürkopp)

Was gibt es in der Duisburger Migrationsgeschichte zu entdecken? Wie werden Kriegsdenkmäler in Hattingen zu kulturellen Lernorten? Und was hat der Bochumer Bergbau mit grüner Energie zu tun? Diese und viele weitere Fragen werden die Laien-Historiker in den nächsten 18 Monaten erforschen und in Form von Ausstellungen, Podcasts und Publikationen beantworten.

"Es ist schon lange einer meiner Grundsätze, dass die kleinen Dinge bei weitem die wichtigsten sind" (Sherlock Holmes)

– unter diesem Titel stand der Festvortrag von Jurymitglied Susanne Abeck, Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher e.V. Und damit startete am letzten Freitag die 18-monatige Projektphase der engagierten Laien-Historiker*innen:

14 Projekte wurden von der aus namhaften Ruhrgebietsinstitutionen besetzten Expertenjury ausgewählt. Der jüngste Stipendiat ist 15, der älteste Stadtteil-Historiker 76 Jahre alt. Sie kommen aus Bochum, Essen, Duisburg, Herne, Gelsenkirchen, Dortmund, Hattingen, Waltrop und Oer-Erkenschwick. Die Stipendiat*innen werden mit jeweils 1.200 Euro von der GLS Treuhand und lokalen Kooperationspartnern gefördert. 2024 präsentieren sie ihre Forschungsergebnisse dann in einer selbst gewählten Darstellungsform in "ihrem" Stadtteil der Öffentlichkeit.

 

Hier wird Ruhrgebietsgeschichte geschrieben

Laut Hermann Falk beweisen auch die Forschungsprojekte der 2. Staffel "Stadtteil-Historiker" wie vielfältig spannend das Ruhrgebiet ist:

„Jede Geschichte enthält ein Stück Identität, die durch die abschließende Präsentation für andere erlebbar wird. Nur durch den neugierigen Austausch erhalten wir uns eine offene Gesellschaft und gegenseitiges Verständnis. Das kann und muss Zivilgesellschaft gerade in Zeiten der Gegensätze leisten!“ begründet das Vorstandsmitglied der GLS Treuhand, das Engagement des Vereins.

Die Jury

Die Stadtteil-Historiker werden von einer Jury aus verschiedenen Ruhrgebiets-Institutionen und ausgewiesenen Expert*innen ausgewählt:

 

Susanne Abeck
Forum Geschichtskultur
an Ruhr und Emscher e.V. 

 

 

 

Klaus Becker
Bürgerstiftung Duisburg

 

Dr. Hermann Falk
GLS Treuhand 

 

 

 

Timo Hauge
Regionalverband Ruhr

 

Dr. Angela Kühnen
Gerda Henkel Stiftung

 

 

 

Dr. Kai Rawe
Bochumer
Zentrum für Stadtgeschichte

Ihr Kontakt

Stadtteil-Historiker Ruhrgebiet Stipendienvergabe 2. Staffel 2022-2024

Eindrücke von der Stipendienvergabe am 25.11.2022 (Bildrechte: GLS Treuhand, Florian Dürkopp)


Die erste Staffel der Stadtteil-Historiker fand von September 2019 bis November 2021 statt.

Hier die Forschungsprojekte der letzten Staffel entdecken:

Schicht im Schacht 2021

Projektleiter:
PD Dr. Dietmar Bleidick
bleidick@bleidick.com
Telefon +4915146616720

Projektträger:
GLS Treuhand e. V.
info@gls-treuhand.de

Hier alles über die Auswahlkriterien der Jury erfahren:

Zur Ausschreibung 2022

Kooperation:

 

 

 

 

Das Projekt Stadtteil-Historiker wurde von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main entwickelt.

      

 

 

Weitere aktuelle Meldungen

Aufbruch am Waldhof: ein neuer Ort für ganzheitliche Gesundheit

Infoveranstaltung rund um das eigene Testament am 10. Februar in Berlin

Stellenausschreibung der Zukunftsstiftung Landwirtschaft