Respekt oder Rendite? Wirtschaft, Mensch und Klimaschutz neu zusammen denken!

Bochum, 26.4.2021. Die Vorboten einer erneuten Finanz- und Systemkrise zeigen sich in Corona-Zeiten wie unter einem Brennglas. Die zweitägige Online-Konferenz „Geldgipfel 2021 – Respekt oder Rendite“ will handeln: In einem ungewöhnlichen Zusammenspiel melden sich hochkarätige Wissenschaftler*innen, Vertreter*innen von Finanzinstituten, Wirtschaftsunternehmen und Zivilgesellschaft sowie Aktivist*innen zu Wort. Mit neuen Konzepten, die Wirtschaft, Mensch und Klimaschutz endlich zusammendenken.

„Das Vertrauen in die Zukunftsfähigkeit unseres heutigen Wirtschafts- und Finanzsystems ist dreifach zerbrochen: Ökologische Sicherheit, soziale Inklusion und gemeinwohlorientierte Investitionsströme werden nur durch ein Update der Rahmenbedingungen für Markt- und Finanzakteure möglich sein. Dies ehrlich auszusprechen liefert die Grundlage, auch schnell die entsprechenden Innovationen auf den Weg zu bringen“, stellt Prof. Dr. Maja Göpel vom The New Institute in Hamburg fest. Ihr Eröffnungsvortrag zum Geldgipfel 2021 wird das „Finanzsystem neu denken“.

„Die Trennung von Gewinn und Risiko, von Arm und Reich, von Umweltkosten und Ressourcenausbeutung kann und muss ein Ende haben. Über konkrete Ideen, Mittel und Wege wie unsere Finanz- und Geldordnung weiterentwickelt werden kann, werden wir debattieren und Verantwortung mit zivilgesellschaftlichem Engagement übernehmen“ stellt Konferenzleiter Dr. Hermann Falk, Vorstand GLS Treuhand, in Aussicht.  Expert*innen und Teilnehmer*innen aus allen gesellschaftlichen Teilbereichen werden beim Geldgipfel 2021 gemeinsam neue Zukunftskonzepte erarbeiten.

Wir laden Sie herzlich ein zu Online-Konferenz „Geldgipfel 2021 – Respekt oder Rendite“
30. April, 13.30 bis 20 Uhr und am 1. Mai, 9 bis 16 Uhr

Referent*innen u.a.: 

  • Prof. Maja Göpel, The New Institute, Hamburg
  • Dr. Daniel Dahm, World Future Council
  • Thomas Jorberg, GLS Bank
  • Dr. Gerhard Schick, Bürgerbewegung Finanzwende
  • Helena Marschall, Fridays for Future
  • Elsa Elisa Egerer, Cusanus Hochschule f. Gesellschaftsgestaltung
  • Helmy Abouleish, Sekem
  • Dr. Anne-Christin Bansleben, deepmello
  • Prof. Dr. Stephan Hankammer, Alanus Hochschule

Alle Referent*innen, das Programm und Tickets

Die Konferenz wird von der gemeinnützigen GLS Treuhand in Kooperation mit der GLS Bank und der GLS Bank Stiftung angeboten. Sie richtet sich an alle interessierten Bürger*innen.

Hinweise für die Presse
Wir freuen uns über eine Veranstaltungsankündigung. Für Presse-Zugänge, Fragen und Interview-Wünsche wenden Sie sich gerne an nebenstehenden Pressekontakt.

Über den GLS Treuhand e.V.
Die GLS Treuhand fördert mit Ideen und Geld gemeinnützige Vorhaben für eine aktive, demokratische und offene Bürgergesellschaft. Sie unterstützt mit ihren Stiftungen soziale, ökologische und kulturelle Lern- und Entwicklungsfelder. Daneben verwaltet und berät sie unselbständige und selbständige Stiftungen. Durch Spenden, Schenkungen und Erbschaften förderte sie 2019 mit ihren zahlreichen Partner*innen rund 900 Projekte mit 16 Millionen Euro.

Über den Geldgipfel
Unser derzeitiger Umgang mit Geld ist nicht nachhaltig. Ein Blick auf die Energiewende zeigt, wie der Veränderungswille in der Bevölkerung und die Schaffung neuer rechtlicher Grundlagen durch den Gesetzgeber Wandel bringen kann. Ohne eine starke Zivilgesellschaft, die sich fachkundig und lautstark zu Wort meldet, geht dieser Wandel jedoch (zu) langsam voran. Hierfür bietet die GLS Treuhand in Kooperation mit der GLS Bank Stiftung und der GLS Bank die regelmäßig stattfindenden Konferenz "Geldgipfel" als Plattform an. Das Ziel ist eine Geld- und Finanzwende hin zu einer Geldordnung, in der Geld als nachhaltiges, soziales und ökologisches Gestaltungsmittel wirkt und eine dienende Funktion für Mensch und Mitwelt erfüllt.

 

Ihr Kontakt

LEITUNG KOMMUNIKATION

Sven Focken-Kremer


+49 (0)234 5797-5352
sven.focken-kremer@gls-treuhand.de

Weitere aktuelle Meldungen

Linde eG: Es geht los am Kracherhof

BEEn reicht Beschwerde bei der EU ein

Über Korallen, Klima und Qualitätsjournalismus – Warum wir Vielfalt brauchen