Pestizid-Einsatz kann verringert werden!

Eine neue Studie im Auftrag der GLS Bank Stiftung, der Zukunftsstiftung Landwirtschaft, der GLS Bank und einem breiten Bündnis beweist, dass eine Pestizid-Abgabe ein wirkungsvolles Instrument ist, um den Einsatz von Pestiziden in Deutschland drastisch zu verringern. Auch die EU will den Einsatz von Pestiziden bis 2030 halbieren.

Presseeinladung

Wann: 23. März um 10:30 Uhr
Wo: Online-Livestream
Podium:

  • Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Bank
  • Stefan Möckel, Leiter und Mitautor der Studie, Jurist am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
  • Lars Neumeister, Mitautor der Studie und Pestizidexperte Christiane Huxdorff, Landwirtschaftsexpertin bei Greenpeace

Die Autoren haben unterschiedliche Konzepte für eine Abgabe auf Pestizide in Deutschland untersucht. Mit einem eigens entwickelten Datenbankmodell haben sie die Effekte auf Preise, Absatzmengen und die behandelbare Fläche simuliert sowie das Aufkommen abgeschätzt.

Die Ergebnisse der Studie und welche politischen Forderungen die beteiligten Verbände daraus ableiten, möchten wir Ihnen gerne in einer Online-Pressekonferenz vorstellen.

Wir bitten um Anmeldung unter presse@gls.de oder 0234 5797 5340. Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie Ihre Zugangsdaten.

Die Untersuchung wurde beauftragt von: GLS Bank, GLS Bank Stiftung, Greenpeace e.V., WWF Deutschland, Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft e.V., Foodwatch e.V., Soil & More Impacts GmbH, Zukunftsstiftung Landwirtschaft, Aurelia Stiftung, Deutsche Umwelthilfe e.V., Bioland e.V., BioBoden Genossenschaft eG, Pestizid Aktions?Netzwerk e.V. (PAN Germany).

Presseeinladung als PDF

 

Ihr Kontakt

LEITUNG KOMMUNIKATION

Sven Focken-Kremer


+49 (0)234 5797-5352
sven.focken-kremer@gls-treuhand.de

Weitere aktuelle Meldungen

Linde eG: Es geht los am Kracherhof

BEEn reicht Beschwerde bei der EU ein

Über Korallen, Klima und Qualitätsjournalismus – Warum wir Vielfalt brauchen